Das Netz reicht nicht für immer

Das heutige Mobilfunknetz stösst allmählich an seine Kapazitätsgrenzen. Grund dafür ist die gewaltige Entwicklung im mobilen Datenverkehr, die wir derzeit erleben. Fachleute gehen davon aus, dass sich die Menge mobil übertragener Daten alle 12 Monate verdoppelt.
Immer mehr Menschen besitzen ein internetfähiges Mobiltelefon und nutzen dies immer häufiger und immer intensiver. Ein Ausbau der Netze und die schnelle Einführung neuer, noch leistungsfähigerer Technologien sind daher notwendig.
Fritz Sutter, Vorstand Telekommunikationsverband ASUT
Verändertes Nutzungsverhalten
Getrieben wird diese Entwicklung einerseits durch die zunehmende Verfügbarkeit von Endgeräten wie Smartphones, Tablets oder Laptops mit Anschluss an das mobile Breitband. Andererseits ändern sich auch Angebot- und Nachfrageverhalten im mobilen Datenverkehr: Insbesondere junge Nutzer stehen nicht mehr nur via SMS ständig in Kontakt zueinander. Sie informieren sich unterwegs über den Facebook-Status ihrer Freunde oder benötigen für Video-Calls über Skype oder Facetime grosse Übertragungskapazitäten. Andere Nutzer rufen Meldungen über das Tagesgeschehen ab und vertreiben sich die Zeit mit kurzen Videoclips oder Spielen. So wird den Löwenanteil am Datenwachstum in Zukunft das Abrufen von Videos verursachen, gefolgt von File Sharing und Surfen im Internet.
Dieses neue Nutzerverhalten bedeutet einen deutlichen Anstieg der konsumierten Datenmenge pro Gerät und machen einen permanenten Ausbau der Netzkapazitäten nötig.
LTE - die vierte Generation