Smartphones verändern die Welt

Bereits 1996 trat mit der Communicator-Linie des finnischen Handy-Herstellers Nokia das erste Smartphone auf den Markt: Das Mobiltelefon bot Zusatzfunktion für die Anwendung im Business-Bereich und Internet-Zugang für E-Mail und Co. Dies zu einer Zeit, in der längst noch nicht jeder festinstallierte PC-Arbeitsplatz an die Online-Welt angeschlossen war.
Telekommunikation und namentlich auch die Mobilkommunikation erweisen sich mehr und mehr als eine der Stützen unserer Informationstechnologie.
Libor Voncina, CEO Sunrise Communications AG
Revolution am Markt
Die Einführung des ersten iPhone der Marke Apple mit einer Multitouch-Bedienoberfläche im Jahr 2007 markierte einen Wendepunkt im Smartphone-Markt: Das iPhone fand reissenden Absatz rund um die Welt und sorgte für einen sprunghaften Anstieg des mobilen Datenverkehrs. Die Nutzung von Smartphones und der damit ermöglichte einfache und benutzerfreundliche Zugang zur mobilen Datenkommunikation haben den Lebensstil einer ganzen Generation massgeblich geprägt. Heute besitzt durchschnittlich jeder zweite Schweizer ein Smartphone und nutzt die Möglichkeiten des mobilen Internets regelmässig. Mehr als zwei Drittel aller neu verkauften Geräte sind Smartphones. Gar 80% der Jugendlichen besitzt ein solches Gerät.
Zunahme des mobilen Datenverkehrs in der Schweiz

Quelle: Fernmeldestatistik des BAKOM
So vielfältig die Einsatzmöglichkeiten und Angebote auch sind – Voraussetzung für die effiziente Nutzung von Apps & Co. ist ein funktionierendes Mobilfunknetz, das hohe Bandbreiten und optimale Verfügbarkeit gewährleistet. Nur wenn der mobile Datenverkehr reibungslos und in Sekundenschnelle funktioniert, machen Smartphones wirklich Spass.
Trend zur mobilen Kommunikation ungebrochen
Nutzten 1990 erst rund 133’000 Personen in der Schweiz die Möglichkeiten der mobilen Kommunikation, sind es heute über 10 Millionen.
Wirtschaftsfaktor Mobilfunk

Der Urahn aller Smartphones: Nokia Communicator 9000
Apps – die kleinen Helferlein
„App“ ist die Kurzform von Applikation und bezeichnet kleine Anwendungsprogramme für Smartphones und Tablet-Computer. Die praktischen Alltagshelfer bieten heute schier unzählige Einsatzmöglichkeiten: Parkgebühren, Trambillette oder den Soft Drink aus dem Automaten bezahlt man via Handy. Und dank mobiler Fahrplanangaben werden Wege stets optimiert und auch in einer fremden Stadt orientiert sich der Handynutzer mit dem Stadtplan auf dem Display ganz ohne Mühe. Sogar die Gesundheit überwachen die kleinen Helfer: Patienten können ihre Blutwerte über einen an das Smartphone angeschlossenen Sensor zuhause erfassen und per WLAN an ihren behandelnden Arzt übermitteln. Den Therapievorschlag erhalten sie postwendend via E-Mail zurück.


10,800.000.000.000.000.000
Eine Studie des Netzwerkanbieters Cisco aus dem Jahr 2012 prognostiziert bis ins Jahr 2016 die Zunahme des mobilen Datenverkehrs um fast 10,8 Exabyte jeden Monat. Ein Exabyte entspricht einer Trillion Byte – also einer eins mit 18 Nullen.